Studiopunkt-Verlag Menu links
Coverabbildung folgt

Friedrich Wilhelm Riedel (Hrsg.)

Kirchenmusik mit obligater Orgel

Untersuchungen zum süddeutsch-österreichischen Repertoire

  • 186 Seiten
  • 43 Notenbeispiele, Register
  • Softcover
  • 24,0 cm × 17,0 cm | 376 gr
  • ISBN 978-3-89564-043-8
  • lieferbar
  • 21,50 € [DE] (UVP) | 22,10 € [AT] (UVP) | 19,35 € [DE] (Sonderpreis)
  • www.studiopunktverlag.de/9783895640438.php
  • Erscheinungsdatum: 30.09.1999
Abstract

Die „Orgelsolomessen“ von Joseph Haydn und Wolfgang A. Mozart sind bekannt. Es ist jedoch wenig geläufig, daß sie zu einer umfangreichen musikalischen Gattung gehören, in der die Orgel nicht auf die Funktion des Begleitinstruments beschränkt bleibt, sondern eine eigenständige („obligate“) Rolle spielt, sei es durch Ausführung solistischer Partien oder auch in Zeiten knapper Finanzen durch die ersatzweise Übernahme der Stimmen fehlender Bläser und Streicher. Im 19. und 20. Jahrhundert schließlich wurde die Orgel zum „symphonischen“ Klangkörper innerhalb des Chor- und Orchestersatzes. Bis jetzt gibt es kaum Forschungen zu diesem Bereich der Kirchen- und Orgelmusikgeschichte. Daher bieten die Beiträge dieses Buches nicht nur erstmals einen Vorstoß in die grundsätzliche Problematik stilistischer Ausprägungen und regionaler Traditionen, sondern darüber hinaus Detailstudien zu einzelnen, herausragenden Werken.

Inhaltsverzeichnis
  • Zeiträume: 18. Jahrhundert (1700 bis 1799 n. Chr.) | 19. Jahrhundert (1800 bis 1899 n. Chr.) | 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.)
  • Schlagworte: Kirchenmusik | Orgel | Süddeutschland | Österreich | Kirchenmusik | Orgelmusik | Süddeutschland /Musik | Österreich /Musik | Breslau | Franziskaner | Oberschwaben
  • Behandelte Personen/Institutionen: Dvořak, Anton | Franck, César | Greith, Carl
  • Themenfelder: Musikgeschichte | Geistliche, religiöse Musik | Tasteninstrumente

Zum Seitenanfang