Studiopunkt-Verlag Menu links
Coverabbildung folgt

Jörg Jewanski

Ist C = Rot? Eine Kultur- und Wissenschaftsgeschichte zum Problem der wechselseitigen Beziehung zwischen Ton und Farbe

Von Aristoteles bis Goethe

  • 689 Seiten
  • Hardcover
  • 24,0 cm × 17,0 cm | 1230 gr
  • ISBN 978-3-89564-045-2
  • Nur direkt beim Verlag bestellbar
  • 45,00 € [DE] (UVP)
  • www.studiopunktverlag.de/9783895640452.php
  • Erscheinungsdatum: 30.09.1998
Abstract

Ziel dieser interdisziplinär angelegten musikwissenschaftlichen Dissertation ist es, über einen Zeitraum von 2000 Jahren die Beziehung von Farben und Tönen möglichst umfassend darzustellen. Der Gang durch die Kulturgeschichte der Menschheit beginnt bei den universalistischen Symbolverknüpfungen der Frühgeschichte, führt über die auf der Zahl 7 basierende Farbe-Ton-Zuordnung bei Aristoteles und findet seinen Schwerpunkt in der Aufarbeitung der Diskussion im 16.-18. Jahrhundert. Hier wird die Abhängigkeit von antikem Gedankengut und die weite Verbreitung von Analogiebildungen deutlich, die sich als Summe von astrologischen, zahlensymbolischen, philosophischen, religiösen und alchimistischen Spekulation erweist. Erst im 18. Jahrhundert wurde die Farbe-Ton-Beziehung auf die Kunst im Sinne einer Farbenmusik transferiert. Mit Goethes Geschichte der Farbenlehre von 1810 bricht die Kenntnis der heftigen Diskussion früherer Zeiten ab.

Inhaltsverzeichnis
  • Schlagworte: Farbe-Ton-Beziehung | Synästhesie | Farbe | Malerei | Musik
  • Behandelte Personen/Institutionen: Castel, Louis Bertrand | Newton, Isaak | Rameau, Jean Philippe
  • Themenfelder:  MusikgeschichteNaturwissenschaften | Astronomie, Kartographie | Physik | Plastik, Numismatik, Keramik, Metallkunst | Musik

Zum Seitenanfang