Studiopunkt-Verlag Menu links
Coverabbildung folgt

Nicole Kämpken

Hans-Georg Burghardt (1909—1993) — Leben und Werk

Ein Sonderweg in der "modernen" Musik

  • 240 Seiten
  • 488 Notenbeispiele, Werk-Verzeichnis
  • 24,0 cm × 17,0 cm | 464 gr
  • ISBN 978-3-89564-069-8
  • Nur direkt beim Verlag bestellbar
  • 10,00 € [DE] (UVP) | 10,30 € [AT] (UVP)
  • www.studiopunktverlag.de/9783895640698.php
  • Erscheinungsdatum: 01.12.2000
Abstract

Der 1909 in Breslau geborene Komponist Hans-Georg Burghardt brachte ein reiches kompositorisches Schaffen hervor, dem freilich die Breitenwirkung noch weitgehend versagt geblieben ist. Dies ist sicherlich nicht zuletzt durch die Zeitgeschichte bedingt, denn indem Burghardt sich in seinem kompositorischen Denken auf die Anthroposophie berief, schlug er einen Sonderweg in der modernen Musik ein, mit dem er weder im Dritten Reich noch in der DDR Fuß fassen konnte. Auch im Westen blieb er lange unbekannt. Burghardts antroposophische Vorstellungen führten ihn zu einer Entwicklung eines „Sekundsystems“, das die harmonisch-akkordische Struktur der Dur-Moll-Tonalität so erweitern sollte, das die melodische Entfaltung grösseres Gewicht erhielte. Die vorliegende Monografie zeichnet Burghardts Lebensweg nach und gibt einen Einblick in Burghardts musikalisches Denken. Seine wichtigsten Werke werden in Analysen vorgestellt, ein ausführliches Quellen- und Werkverzeichnis lädt zur weiteren Auseinandersetzung mit seinen Kompositionen ein.

Inhaltsverzeichnis
  • Schlagworte: Anthroposophie | Neue Musik
  • Behandelte Personen/Institutionen: Burghardt, Hans Georg
  • Themenfelder:  Musik Musik

Zum Seitenanfang