Studiopunkt-Verlag Menu links
Coverabbildung folgt

Klaus-Peter Koch Helmut Loos (Hrsg.)

Musikgeschichte zwischen West- und Osteuropa

Kirchenmusik – geistliche Musik – religiöse Musik. Kirchenmusik – geistliche Musik - religiöse Musik. Konferenzbericht Chemnitz 28.-30. Oktober 1999

  • 692 Seiten
  • 7 Abbildungen, 106 Notenbeispiele
  • Softcover
  • 24,0 cm × 17,0 cm | 1300 gr
  • ISBN 978-3-89564-072-8
  • lieferbar
  • 25,00 € [DE] (UVP) | 25,70 € [AT] (UVP)
  • www.studiopunktverlag.de/9783895640728.php
  • Erscheinungsdatum: 31.07.2002
Abstract

Hauptthema dieses Bandes sind die deutsch-osteuropäischen Wechselbeziehungen im Bereich der Kirchenmusik. Sie manifestieren sich beispielsweise in der böhmischen Motette der Spätrenaissance, in der Rezeption protestantischer Kirchenmusik im östlichen Europa, der Rezeption der geistlichen Oratorien Joseph Haydns im Musikleben Rußlands Anfang des 19. Jahrhunderts und im kirchenmusikalischen Schaffen des Schlesiers Günter Bialas. Damit war ein breites Spektrum angesprochen, das gerade auch angesichts der verschiedenen Kirchen und Bekenntnisse eine kaum überschaubare Vielfalt aufweist.

P. Ackermann: Die böhmische Motette der Spätrenaissance. Gattungsgeschichtliche und kompositionstechnische Betrachtungen.— A. J. Ambrazas: Requiem in Litauen: Tradition und Erneuerung.— P. Andraschke: Die geistliche Musik von Günter Bialas: Religiöse Thematik im Œuvre von Günter Bialas.— S. Bohadlo: Musik in der Böhmischen Minoritenprovinz und die Ursachen des Weggangs Bohuslav Matìj Černohorskýs nach Italien (1710).— J. Braun: Christian and Jewish Religious Elements in Music: A Hidden Language of Resistance in Soviet Riga.— F. Brusniak: Nationalreligiosität in der Sängerbewegung des 19. Jahrhunderts: Das 5. Liederfest des Thüringer Sängerbundes in Eisenach 1847.— M. Brzoska: E. T. A. Hoffmanns Warschauer Messe.— R. Chłopicka: The Sacred Music of Krzysztof Penderecki.— O. L. Cosma: Das barocke Oratorium als Vorbild - Paul Constantinescu.— G. Daunoraviciene: Die Ordinarium-Missae-Tradition in Feliksas Bajoras' Missa in musica.— K. Döge: Zum religiösen Ton bei Antonín Dvořák. Ein Versuch.— R. Flotzinger: Zu Herkunft und Beurteilung des Codex Cremifanensis 312.— J. Fukač: Die Rolle der Kirchengesänge im Werdegang der tschechischen Nationalmusik.— N. Gerasimova-Persydska: Musikalische Stilelemente als Erkennungszeichen der Konfession (Ukraine und Rußland im 17. Jahrhundert).— M. Gervink: "B-A-C-H" und "D-Es-C-H": Zum Symbolgehalt musikalisierter Komponistennamen.— V. Gourevitch: Aleksej L'vov (1798-1870) als Kirchenkomponist.— J. Gudel: Neuentdeckte Kirchenkantaten von Otto Christian Gladau (1770-1853).— J. Jakubjak: Die geistliche Musik in der posttotalitären Gesellschaft.— H. John: Die "Geistlichen Opern" Anton Grigor'evic Rubinsteins und ihre Aufführungen in Dresden.— K. -P. Koch: Mitteldeutsche protestantische Kirchenmusik des 17. Jahrhunderts und ihre Rezeption im östlichen Europa.— P. Koukal: The Unknown Work of Karel Loos in the Context of 18th Century Easter Oratorios in German from the Czech Historical Regions.— H. Krones: ". der diese so schöne Tempelhalle alter Kirchenmusik in Schutt zertrümmert" (Laurencin-"Philokales", 1856). Kirchenmusik-Ästhetik aus Prag für Wien.— P. Kuret: Joseph Haydns Sakralwerke in Programmen der Philharmonischen Gesellschaft zu Ljubljana (Laibach).— L. Kyyanovska: Religiöse Gestalten und Symbole in der ukrainischen Musik des 20. Jahrhunderts. Versuch einer ästhetisch-philosophischen Verallgemeinerung.— F. László: Philipp Caudella (1771-1826), Kirchenmusiker in Siebenbürgen.— J. Lengová: Die Kirchenkantaten im Musikschaffen von Ján Levoslav Bella.— V. Lindenberg: Merkmale geistlicher Musik im zeitgenössischen Schaffen lettischer Komponisten.— D. Lomtev: Die Musik in der religiösen Tradition der Rußlanddeutschen.— H. Loos: Tempel der Kunst - Kathedralen der Nation: Opern- und Konzerthäuser vor 1914.— M. Maier: Non confunduntur, sed solummodo adunantur. Über einen musikalischen Vergleich bei Johannes Scottus Eriugena.— L. Markiewicz: Die religiösen Inspirationen in der Musik von Karol Szymanowski.— F. Metz: Kirchenmusik und geistliche Musik nach 1945 in Rumänien: Kommunismus und Kirchenmusik.— E. Möller: Zur Pflege und Überlieferung der Kantaten von Gottfried August Homilius an der Elisabethkirche Breslau zwischen 1833 und 1860.— D. Múdra: Kirchenmusik und ihre Institutionen in der Musikkultur der Slowakei im 18. Jahrhundert.— H. -G. Ottenberg: Johann Adolf Hasses Oratorien im Spiegel der Musikpublizistik des 18. und 19. Jahrhunderts.— D. Palionytė: Drei Blicke auf die geistliche Musik in Litauen.— J. Poldjaeva: Nikolaj Obuchov und sein Hauptwerk Das Buch des Lebens.— D. Popinigis: In der Danziger Marienkirche - Andreas Hakenberger (1574-1627) und seine Motetten.— R. Pospiech: Die mehrstimmigen Bearbeitungen des Hymnus Te Deum in der Musikaliensammlung der St.-Peter-und-Paul-Kirche (Kreuzherrenkirche) in Neisse.— M. Ritzarev: The Legacy of Late Eighteenth-Century Russian Spiritual Music: Its Sources and Destiny.— V. Rumessen: Rudolf Tobias and His Great Oratorio Jonah's Mission.— M. Saponov: Die geistliche Musik Joseph Haydns in Rußland um 1800.— H. W. Schwab: Die Gattung Hymne um 1800. Eine Andachtsmusik für Kirche, Konzertsaal und Freiluftbühne.— J. Stęszewski: Polnische geistliche Gesänge in mündlicher Überlieferung als Forschungsaufgabe.— F. Streller: Wanderer zwischen Ost und West. Prokof'ev und religiöse Erscheinungsformen seiner Zeit.— P. Tarlinski: Die mehrstimmigen liturgischen Kompositionen aus der Sammlung der Kuratial-Kirche (Minoriten-Kirche) in Glatz.— J. Torgans: Zur Entwicklung der lettischen geistlichen Musik.— J. Trojan: Zur musikalischen Dramaturgie von Jan Dismas Zelenkas Melodrama Sub olea pacis et palma virtutis (Prag 1723).— U. Troschitz: Sergej Vasil'evič Rachmaninov und seine geistliche Musik.— A. Wehrmeyer: Das Problem der russischen Kirchenmusik.— S. Weiß: Klang als Seele, Musik als Licht - Kompositorische Avantgarde und Spiritualität in der Sowjetunion der 1980er Jahre.— A. Więclewska-Bach: Das Repertoire der polnischen katholischen Kirchenlieder in oberschlesischen Orgelbüchern des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.— R. J. Wieczorek: Dreistimmige Messen in sächsisch-schlesischen Quellen um 1500.— O. Zinkevich: Liturgische Motive im Schaffen zeitgenössischer ukrainischer Komponisten.— E. Zwolińska: Sonum campanarum imitando? Zum Krakauer Motettenrepertoire in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

  • Schlagworte: Kirchenmusik | Kulturaustausch Ost/West | Böhmen | Codex Cremifanensis 312 | Litauen | Ljubljana | Riga | Russland | Slowakei | Tschechien | Ukraine | Warschau
  • Behandelte Orte/Länder/Regionen: Westeuropa | Osteuropa
  • Behandelte Personen/Institutionen: Bajoras, Feliksas | Bella, Ján Levoslav | Caudella, Philipp | Constantinescu, Paul | Gladau, Otto Christian | Hakenberger, Andreas | Homilius, Gottfried August | Rachmaninov, Sergej Vasil’evič | Rubinstein, Anton Grigor’evič | Zelenka, Jan Dismas | Ľvov, Aleksej
  • Themenfelder: Musikgeschichte | Geistliche, religiöse MusikReligion, Religionsphilosophie | Bibel | Theologie, Christentum | Musik

Zum Seitenanfang