Studiopunkt-Verlag Menu links

Hannah Lütkenhöner

Eduard Lassens Musik zu Goethes Faust op. 57

Studien zur Konzeption, zu den Bühnenfassungen und zur Rezeption

Coverabbildung Eduard Lassens Musik zu Goethes Faust op. 57
Musik und Theater 10

240 Seiten mit Abbildungen, 24 × 17 cm

ISBN 978-3-89564-165-7

EUR [D] 44,00 | EUR [A] 45,30

Inhaltsverzeichnis >>>

Leseprobe >>>

Kaum ein Werk stellt für Dramaturgen, Regisseure und Komponisten eine derart hohe Herausforderung dar wie Goethes Faust. Es verwundert daher kaum, dass nach der Veröffentlichung 1832 fast ein halbes Jahrhundert verging, ehe Otto Devrient – Regisseur und Mephisto-Darsteller in einer Person – 1876 am Weimarer Hoftheater eine Aufführung beider Faust-Teile wagte. Mysterium in zwei Tagewerken nannte er diese erste Gesamtaufführung. In enger Abstimmung mit Devrient komponierte der dänisch-belgische Komponist und Weimarer Hofkapellmeister Eduard Lassen die Musik dazu und entwickelte zugleich ein völlig neuartiges Konzept der Schauspielmusik. Dieses Buch stellt drei Inszenierungskonzepte der frühen Faust-Gesamtaufführungen vor (Weimar 1876, Hannover1877 und Wien 1883), die Hannah Lütkenhöner aufgrund neu entdeckter Quellen rekonstruieren konnte. Sie gewähren einen Einblick in die Phase der Etablierung beider Teile des Faust auf deutschsprachigen Bühnen. Darüber hinaus geht die Autorin der weiteren Rezeptionsgeschichte von Lassens Faust-Musik nach: Im deutschen und ausländischen Sprachraum, auf der Bühne, im Konzertsaal und sogar im frühen Hörspiel wurde sie bis weit ins 20.Jahrhundert hinein aufgeführt – und erfuhr so eine für Schauspielmusiken nahezu beispiellose Verbreitung.


Aufgrund einer technischen Panne bei der Herstellung wurde auf Seite 146 leider ein falscher Text abgedruckt. Eine korrigierte Fassung dieser Seite ist hier zum Download eingestellt. Wir bedauern den Fehler außerordentlich und bitten unsere Leser um Entschuldigung.

Erratum



Zum Seitenanfang