Studiopunkt-Verlag Menu links
Coverabbildung folgt

Christian Storch (Hrsg.)

Johann Ludwig Krebs – Neue Perspektiven

  • 109 Seiten
  • 46 Notenbeispiele
  • Softcover
  • 24,0 cm × 17,0 cm | 210 gr
  • ISBN 978-3-89564-186-2
  • print-on-demand
  • 22,50 € [DE]  | 23,20 € [AT] (Geb. Ladenpreis) | 18,00 € [DE] (Sonderpreis) (Preis für Mitglieder der Academia Musicalis Thuringiae)
  • www.studiopunktverlag.de/9783895641862.php
  • Erscheinungsdatum: 09.05.2018
Kurzbeschreibung

Mit dieser Publikation wird das breite Œuvre des Bach-Schülers Johann Ludwig Krebs eingehend gewürdigt. Seine Stellung zwischen Barock und Klassik, seine hochvirtuose Orgelmusik, aber auch seine Kantatenkompositionen und sein Wirken als Musiker im mitteldeutschen Raum sind Thema der in diesem Band versammelten Beiträge.

Abstract

Johann Ludwig Krebs, einer der bekannteren Schüler Johann Sebastian Bachs, haftet bis heute das Etikett eines Epigonen an. Damit aber wird man diesem Komponisten, dessen Schaffenszeit sich vom späten Barock bis zur Vorklassik erstreckt, nicht gerecht. Krebs ist sowohl Nachfolger als auch Wegbereiter, der in seinem Œuvre eine bewusste Ablösung vom Bach-Stil vollzogen hat.
Diese Umbrüche werden auch in den Beiträgen dieses Buches thematisiert: Arne zur Nieden befasst sich mit Krebs’ Hinwendung zum sog. italienischen Stil. Vor dem Hintergrund des ästhetischen Wandels um die Mitte des 18. Jahrhunderts untersuchen Kathrin Kirsch Krebs’ undatiertesMagnificat(WV 105) und Julian Heigel die überlieferten Kantaten. Gleichsam mit der Lupe vergleicht Stephen Crist Arien von J. S. Bach und J. L. Krebs. Felix Friedrich geht Krebs’ Wirken als Orgelgutachter nach, insbesondere seinen Kontakten zu zeitgenössischen Orgelbauern wie Gottfried Silbermann. Charris Efthimiou schließlich widmet seinen Beitrag den kaum bekannten Triosonaten von Krebs.
Die im Titel dieses Buches angesprochenen »neuen Perspektiven« zeigen Johann Ludwig Krebs als einen sehr eigenständigen Komponisten »in einer Zeit voller musikalischer Umbrüche, Experimente und diskutierter Stilfragen« (Arne zur Nieden).

  • Arne zur Nieden: À gusto italiano – der italienische Stil in Krebs’ Klavier- und Orgelwerken
  • Kathrin Kirsch: Edle Einfalt und große Geste: Zu Johann Ludwig Krebs’Magnificatin D (Krebs-WV 105)
  • Julian Heigel: Die Kantaten von Johann Ludwig Krebs zwischen Tradition und Innovation
  • Stephen Crist: What Did Johann Ludwig Krebs Learn about Arias from His Teacher, Johann Sebastian Bach?
  • Felix Friedrich: Johann Ludwig Krebs’ Verhältnis zum Orgel- und Instrumentenbau seiner Zeit
  • Charris Efthimiou: Die sechs Triosonaten für Flöte und Basso continuo von Johann Ludwig Krebs
  • Über die Autorinnen und Autoren
  • Zeiträume: 18. Jahrhundert (1700 bis 1799 n. Chr.)
  • Behandelte Orte/Länder/Regionen: Deutschland | Thüringen
  • Schlagworte: Weimar | Altenburg (Thüringen) | Empfindsamkeit | Galanter Stil | Vorklassik | A gusto italiano | Clavier | Kirchenmusik | Magnificat | Kantate | Orgelbau | Instrumentenbau | Triosonate | Flötensonate | Orgelmusik | Stil, italienischer | Solokonzert | Cembalo | Geistliches Konzert | Choral | Zwickau | Hammerklavier
  • Behandelte Personen/Institutionen: Bach, Carl Philipp Emanuel | Bach, Johann Sebastian | Krebs, Johann Ludwig | Scheibe, Johann Adolph | Silbermann, Gottfried | Trost, Tobias Heinrich Gottfried
  • Themenfelder: Komponisten und Songwriter | Orchester und formale Musik | Tasteninstrumente

Zum Seitenanfang