Arnold Jacobshagen

Händel im Pantheon

Händel im Pantheon
EDITION PP 3

144 S., mit Abb. und Register, 21 * 13,5 cm, Broschur mit Fadenheftung

EUR 12,50

ISBN 978-3-89564-138-1

PDF-DownloadInhaltsverzeichnis

Georg Friedrich Händel (1685-1759) war der erste Musiker, dem schon zu Lebzeiten ein Denkmal errichtet wurde, der erste, über den ganze Bücher verfasst wurden, der erste, dessen Todestag man mit grandiosen musikalischen Gedenkfeiern in Erinnerung rief, der erste, dessen Musik seit ihrer Entstehungszeit niemals verstummte. Kurzum: Händel war der erste Musiker in der Geschichte, der in das Pantheon der europäischen Geistesgrößen einzog. An keinem zweiten Komponisten wurde der Mythos des historischen Primats so frühzeitig, so planvoll und so nachhaltig inszeniert. In sieben Essays zeichnet der Autor die Wirkungsgeschichte Händels und seiner Musik nach. Einige literarische Dokumente runden den Band ab und veranschaulichen die Breite der europäischen Händel-Rezeption: von den Zeitgenossen bis in die Gegenwart, vom Pantheon zur Popkultur.

Pressestimme

»»»  „So einen klugen und eleganten Essay hat Händel schon lange wieder verdient. In einem locker gestrickten Text, niemals dozierend und doch immer zum Nachdenken anregend, führt Arnold Jacobshagen die Wirkungsgeschichte des Komponisten vor ...“ (Reinhard Strohm in Die Musikforschung 2010, S. 432f.  «««  

Zum Seitenanfang