Stephanie Klauk / Luca Aversano / Rainer Kleinertz (Hrsg.)

Musik und Musikwissenschaft im Umfeld des Faschismus

Deutsch-italienische Perspektiven

Coverabbildung Sammelband Musik und Musikwissenschaft im Faschismus
Saarbrücker Studien zur Musikwissenschaft 19

288 Seiten, 24 × 17 cm, mit Register

ISBN 978-3-89564-170-1

EUR [D] 48,00 | EUR [A] 49,40

Inhaltsverzeichnis>>>

Flyer>>>


Italien, „das Land der Musik“ — die Musik, „die deutscheste der Künste“: In zwei Nationen, die erst im 19. Jahrhundert zu staatlicher Einheit fanden, war die Musik zentraler Bestandteil ihres kulturellen Selbstbewusstseins. In Italien war die Oper die führende musikalische Gattung; in Deutschland wurde die Instrumentalmusik zur ‚eigentlichen‘ Musik erklärt und als ‚Wiener Klassik‘ und genuin deutsche Romantik vereinnahmt. Die zunehmende Radikalisierung nationalistischer Parolen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfasste dann auch die Musikwissenschaft.

Versuche einer Neubewertung durch italienische Musikwissenschaftler – allen voran Fausto Torrefranca – wurden in Deutschland ignoriert. Hier propagierte man stattdessen die Idee einer ‚absoluten Musik‘ als unmittelbare und anti-intellektuelle ‚Schau deutschen Wesens‘. Entkleidet ihres offen nationalistischen Vokabulars leben solche Vorstellungen bis heute fort. Diese Problematik war Gegenstand eines deutsch-italienischen Seminars am Deutschen Historischen Institut in Rom.

Zu den Themenfeldern MUSIKGESCHICHTSSCHREIBUNG, MUSIKER UND KOMPONISTEN, FASCHISMUS UND NATIONALSOZIALISMUS sowie ÄSTHETISCH-PHILOSOPHISCHE ASPEKTE vereinigt der Band Referate des Seminars mit weiteren Beiträgen von Mauro Fosco Bertola, Monica Cioli, Boris von Haken, Ludovica Malknecht, Fiamma Nicolodi, Pamela M. Potter und Michael Zywietz.

L’Italia, ”la terra della musica“ — la musica, “la più tedesca delle arti“: in due nazioni che trovarono l’unità nazionale soltanto nel XIX secolo, la musica fu parte essenziale delle rispettive coscienze culturali. In Italia l’opera era il genere musicale predominante; in Germania la musica strumentale fu considerata la ’propria‘ musica e percepita unitariamente come insieme di classicismo viennese e romanticismo tedesco. La sempre maggiore radicalizzazione del discorso nazionalistico riguardò nella prima metà del XX secolo anche la musicologia.

I tentativi di una nuova visione storiografica – su tutti quello di Fausto Torrefranca – furono ignorati in Germania. Qui si diffuse invece l’idea di una ’musica assoluta‘ come proiezione immediata e antintellettuale della ‘essenza tedesca‘. Spogliata di un vocabolario apertamente nazionalistico, tali rappresentazioni sono sopravvissute fino ad oggi. Questa problematica è stata oggetto di un seminario di studi italo-tedesco che si è tenuto all’Istituto Storico Germanico di Roma e i cui esiti scientifici trovano spazio nel volume curato da Stephanie Klauk, Luca Aversano e Rainer Kleinertz.

Zum Seitenanfang